Landscapes

Alpenbahnen

„Some men are searchin‘ for the Holy Grail
But there ain’t nothin‘ sweeter than ridin‘ the rails“

Die Eisenbahnlandschaften der Alpen.

Dieses Buch und diese Arbeit ist den faszinierenden Landschaften der Alpenbahnen gewidmet.
Die Bahnen in den Alpen sind einzigartig und ihre Streckenführung ist eine technische Pionierleistung. Die Bilder zeigen diese unterschiedlichen Landschaften der Eisenbahnen in den Alpen. Ich habe bewußt keine Großaufnahmen von Lokomotiven und Zügen fotografiert und doch sind sie ein so wichtiger Bestandteil dieser Landschaften.

Entstanden ist dieses Buch mit Aufnahmen aller Bergbahnen der Alpen von der Tendabahn in den französischen Seealpen über die beeindruckenden Schweizer Bahnen bis zur Semmeringbahn im Osten der Alpen.

Die Galerie zeigt eine Auswahl von rund 40 der mehr als 200 Fotografien der unterschiedlichen Alpenbahnen.
Weiter unten finden Sie Infos zum Buch, zu Fine Art Prints und weitere Hintergrundinformationen zur Entstehung des Buch.

The Railway Landscapes of the Alps.

This book and this work is dedicated to the fascinating landscapes of the Alpine railways.
The railways in the Alps are unique and their routing is a pioneering technical achievement. The photographs show these different landscapes of the railways in the Alps. I did not take any close-ups of locomotives and trains, and yet they are such an important part of these landscapes.

The result is this book with photographs of all the mountain railways in the Alps, from the Tenda Railway line in the french Maritime Alps to the impressive Swiss railways and the Semmering railway in the East of the Alps.

The gallery shows a selection of about 40 of the more than 200 photographs of the different Alpine railways.
Below you will find information about the book, fine art prints and further background information about the creation of the book.

Gallery

Galerie

Die Eisenbahnlandschaften der Alpen.

Sehr oft teilen sich die Eisenbahnen ein enges und steiles Tal mit einem Fluss, mit Saumwegen, Landstraßen und Autobahnen. Darüber, daneben und darunter befinden sich Ortschaften, Gehöfte, Bergwiesen, Wälder und Felsen. All diese Elemente sind zu einer unverwechselbaren Landschaft verwoben und ergeben gemeinsam ein Bild, das ich zusammen mit einer Bahn fotografieren wollte.

Einfach wurde es nicht. Es war nicht von Anfang an klar, ob sich diese Idee überall umsetzen lassen würde. Die meisten Standorte befinden sich an gegenüberliegenden Hängen oder oberhalb der Bahnstrecke. Regelmäßig gelangte ich nach einem mühsamen Aufstieg zu einem Aussichtspunkt, der sich dann doch nicht als optimal erwies. Ein zweiter Anlauf zur anderen Talseite wurde schon fast zum »Normalfall«. Dann aber fand sich fast immer ein alternatives Panorama, das all die gewünschten Attribute besaß, wie die Ansichten der Albulabahn oder der Tendabahn in den Seealpen zeigen.

Die Bilder habe ich speziell für das sehr große Format dieses Buches (37 x 58 cm) fotografiert. Jedes kleine Detail der Bahnstrecke und der Landschaft soll gut zu erkennen sein. Der Betrachter, der einige Bahnen vielleicht schon sehr gut kennt, vermag darauf immer noch neue Aspekte entdecken. Es ist ein Plädoyer für das gute Buch.

Wenn man in den Alpen für so ein Projekt unterwegs ist, begleitet einen die Geschichte überall. Die erste Gebirgsbahn der Welt wurde 1854 am Semmering im Osten der Alpen nach Plänen Carls von Ghega eröffnet. Die k. u. k. Monarchie baute weitere Bahnen und 1867 wurde die Brennerbahn unter der Leitung des Stuttgarter Ingenieur Karl Etzel fertiggestellt. 1871 durchquerten erste Züge die Alpen am Mont Cenis, im selben Jahr erklomm die erste Zahnradbahn der Alpen die Rigi, den berühmtesten unter den Schweizer Aussichtsbergen. Die technische Idee stammte von dem aus Olten stammenden Niklaus Riggenbach.
In Frankreich ging 1878 die Ligne des Alpes in Betrieb und in der Schweiz wurde 1882 eine der berühmtesten Strecken eröffnet: die Gotthardbahn.
Die österreichische Arlbergbahn folgte 1884 und auf den Pilatus (1889) und das Gornergrat (1898) fuhren jetzt elektrische Zahnradbahnen. 1903 und 1910 folgten zwei der schönsten Strecken der Alpen: die Albulabahn und die Berninabahn.

The Railroad Landscapes of the Alps.

Very often, the railways share a narrow and steep valley with a river, mule tracks, country roads and motorways. Above, beside and below them are villages, farmsteads, mountain meadows, forests and rocks. All these elements are interwoven to form a distinctive landscape and together they create an image that I wanted to photograph together with a train.

It did not turn out to be easy. It was not clear from the beginning whether this idea could be realised everywhere. Most of the locations are on opposite slopes or above the railway line. I regularly reached a vantage point after an arduous climb, which then turned out not to be optimal after all. A second attempt on the other side of the valley almost became the „norm“. But then there was almost always an alternative panorama that had all the desired attributes, as the views of the Albula railway or the Tenda railway in the Maritime Alps show.

I composed these photograph in particular for the very large format of this book (37 x 58 cm). Every little detail of the railway line and the landscape is clearly visible. The viewer, who may already be very familiar with some of the railways, can still discover new aspects on them.

When you are working in the Alps for a project like this, history accompanies you everywhere you go. The first mountain railway was opened in 1854 at the Semmering in the eastern Alps according to plans by Carl von Ghega. The k. u. k. Monarchy built further railways and in 1867 the Brenner Railway was completed under the direction of the Stuttgart engineer Karl Etzel. In 1871, the first trains crossed the Alps at the Mont Cenis, and in the same year the first rack railway in the Alps climbed the Rigi, the most famous of the Swiss panoramic mountains. The technical idea came from Niklaus Riggenbach, a native of Olten.
In France, the Ligne des Alpes went into operation in 1878 and in Switzerland one of the most famous lines was opened in 1882: the Gotthard Railway.
The Austrian Arlbergbahn followed in 1884, and electric rack railways ran up Mount Pilatus (1889) and to Gornergrat (1898). Two of the most beautiful lines in the Alps followed in 1903 and 1910: the Albula Railway and the Bernina Railway.

Book

Das Buch

Alpenbahnen

Text von Eugen E. Hüsler

Frederking & Thaler Verlag, 2022

Großer Bildband im XXL Format
Hardcover in schönem Leinenumschlag, 320 Seiten
Format 29, 7 x 37, 5 cm, 180 Abbildungen
ISBN-13: 978-3954162819

Sprache: Deutsch

98.- Euro

kostenloser Versand in Deutschland

Das Buch ist eine Zusammenarbeit mit dem großen Alpenkenner und Autor Eugen E. Hüsler. Seine Texte erzählen Geschichten aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Eisenbahn in den Alpen. Das Buch umfasst alle Bergbahnen der Alpen von Frankreich über die Schweiz, Italien, Österreich bis nach Slowenien.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie hier in Buch bestellen würden, signiert vom Fotografen und gerne kann ich auch eine Widmung ins Buch schreiben. Als Geschenk oder für einen selbst.

The book is a collaboration with the great Alpine specialist and writer Eugen E. Hüsler. His texts tell stories from the past, present and future of each railway in the Alps. The book covers all mountain railways in the Alps from France to Switzerland, Italy, Austria and Slovenia.

We would be very pleased if you would place your order for the book here, signed by the photographer and I can also write a dedication in the book. As a gift or for yourself.

Book + Print

Buch & Print

+

38 x 57 cm

Sie können das Buch sehr gerne zusammen mit einem limitierten Print erhalten.

You are very welcome to purchase the book together with a limited edition print.

Original

Prints

Sie können einen großen Teil dieser Serie als Print in einer limitierten Auflage erwerben.

Wir fertigen die Prints in einer sehr schönen und absolut hochwertigen Qualität an.

Die Prints gibt es in den Varianten:
• in einen Schattenfugenfugenrahmen aus Holz montiert –
   eine der schönsten und edelsten Präsentationsformen und meine Empfehlung.
• der Print kaschiert auf 3 mm Dibond
• auf Wunsch auch hinter Acrylglas
• nur der Print

Seit kurzer Zeit bieten wir den Print auch mit gewachster Papieroberfläche an.
Perfekter und ästhetischer Schutz und allen zu empfehlen.

Größen:

40 x 62 cm

60 x 94 cm

90 x 141 cm

120 x 188 cm

You can purchase a large part of this series as a print in a limited edition.

We produce the prints in a very beautiful and absolutely high quality.

The prints are available in these variations:
• mounted in a floating frame made of wood –
   one of the most beautiful and elegant ways of presentation and my recommendation.
• the print mounted on 3 mm Dibond
• on request also behind acrylic glass
• only the print

Since a short time we also offer the print with waxed paper surface.
Perfect and aesthetic protection and recommended to all.

Sizes:

40 x 62 cm

60 x 94 cm

90 x 141 cm

120 x 188 cm

Schreiben Sie gerne bei allen Fragen rund um den Print, zur Kaschierung, dem neuen gewachsten Papier, Lieferung und Preisen.

Get in contact with any questions about the print, lamination, the new waxed paper, delivery and prices.

Overview of the Railways

Überblick aller Bahnen im Buch

Aigle – Leysin
Aigle – Ollon – Monthey – Champéry/Morgins
Aigle – Sépay – Les Diablerets
Arosabahn

Berninabahn
Bex – Villars – Col de Bretaye
Brienzer Rothornbahn
Centovalli Bahn

Engadiner Bahn
Furka Dampfbahn

Glacier Express Strecke
• Brig-Visp-Zermatt-Bahn
• Furka-Oberalp-Bahn
• Oberländerlinie (Reichenau-Tamins–Disentis/Mustér)
• Landquart–Thusis
• Davos – Filisur (Teilstrecke zur Albulabahn)
• Albulabahn

Gornergratbahn
Gotthardbahn
Jungfraubahn
Lötschbergbahn

MOB – Montreux-Oberland-Bahn
Mont Blanc Express
Monte Generoso Bahn

Pilatus Bahn
Rigi Bahnen
Rochers de Naye Zahnradbahn

Schöllenenbahn
Schynige Platte Bahn
Simplonbahn

Wengernalpbahn
Zentralbahn – Brünigbahn

Chemin de fer du Montenvers
Ligne des Alpes

Mont Blanc Express
Mont Cenis | Fréjus-Linie
Mont Cenis – alte Postbahnstrecke

Petit train de la Mure

Tendabahn
Train des Pignes

Arlbergbahn
Außerfernbahn
Brennerbahn

Erzbergbahn
Gesäusebahn
Mariazeller Bahn
Mittenwaldbahn / Karwendelbahn

Salzkammergutlinie
Schafbergbahn
Schneebergbahn
Semmeringbahn

Transalpina Bahnen
• Karawankenbahn – Rosentalbahn
• Pyhrbahn
• Tauernbahn

Brennerbahn
Centovalli Bahn
Fréjus-Bahn
Nonstalbahn

Pontafelbahn – Pontebanna
Pustertalbahn
Rittnerbahn

Vinschgaubahn

Wocheiner-Bahn | Bohinj Railway

Außerfernbahn
Mittenwaldbahn
Wendelsteinbahn
Zugspitzbahn

wie alles begann

Making of

Als die Idee für das Alpenbahnen Buch Gestalt annahm, wollte ich sicher gehen, dass ich meine Bildvorstellung auch in die Realität würde umsetzen können. Im Spätsommer 2018 fotografierte ich dann einige Aufnahmen entlang der Gotthard- und Berninabahn, der Großteil der Aufnahmen folgte dann zwischen 2019 und Sommer 2021.

Die Grundidee beruht auf den Aufnahmen der Furka Dampfbahn, die ich während der Arbeit für das Buch „Passbilder – Landschaften der Alpenpässe“ fotografiert hatte und Bilder über Eisenbahnlandschaften in Kanada (hier das Bild der Bahnstrecke der Canadian National Railway entlang des Thompson River von 2013) .

Furka Pass, Furkapass, Passbilder, Landschaften der Alpenpässe, Alpenpass, mountain pass, mountain passes,
Furka Pass, Muttbach Belvedere, Switzerland.

Eine weitere Idee war, zusätzlich zu den Eisenbahnlandschaften auch „Eisenbahnmonumente“ zu fotografieren im Stil meiner Lightworks wie die nebenstehenden Aufnahme einer Lokomotive in Leadville, Colorado. Ich habe u.a. den Wendestern der Vinschgaubahn in Mals beleuchtet, aber das Motiv hat es letztendlich nicht in das Alpenbahnen Buch geschafft.

Vinschgaubahn, Wendestern in Mals.

Im Nachhinein betrachtet habe ich doch einige unfreiwillige Umwege auf mich nehmen müssen, weil ich hoffte und neugierig war, ob es vom gegenüberliegenden Berg nicht auch eine interessante Aussicht auf die Bahnstrecke geben könnte. Es war nicht immer nur „fun“ und „easy going“. Wie konnte ich ahnen, dass ich für diese Bilder sehr viel mehr Zeit brauchen würde, als dies vergleichbar bei dem »Alpenpässe«-Buch der Fall war. Da ja die Züge auf den Bildern zu sehen sein sollten, mussten am richtigen Standpunkt just beim Passieren der Eisenbahnen auch die richtigen Lichtverhältnisse herrschen. Gute Planung, Vorbereitung und Flexibilität waren ein unbedingtes Muss; allerdings auch ergänzt um jenes Element, das jeder Mensch braucht, der bei verschiedenen Jahreszeiten und Wetterumschwüngen fotografiert, bei nicht fahrplanmäßigen Zügen oder auch mal unbekannten Fahrzeiten: Glück.

Als ich nach den letzten Aufnahmen noch diverse Fakten zusammengetragen hatte, musste ich zu meinem großen Erstaunen feststellen, dass all diese Wanderungen entlang der Gleise und durch die Bergwelten sich im Laufe der zweieinhalb Jahre auf gut 1500 Kilometer summierten. Das entspricht einem Fussmarsch anderthalb mal der Länge nach quer durch Deutchland. Hätte mir das am Anfang jemand gesagt…aber kein Grund zur Sorge – zum Athleten wurde ich deshalb nicht.

Es gab aber auch Aufgaben, die ich nicht leisten konnte, oder besser: Aufnahmen, die einfach nicht umsetzbar waren, bedauerlicherweise. Wie sollte ich die Bahnen zum Jungfraujoch oder zur Zugspitze fotografieren? Bei beiden verlaufen die letzten Kilometer im Tunnel. Die Laaser Marmorbahn und die Achenseebahn wurden während meiner Arbeiten mit ungewisser Zukunft stillgelegt, dafür erwachte die französische La-Mure-Bahn aus einem langen Dornröschenschlaf. Die Zillertal-, Pinzgau- und Aostatalbahn hatte ich zwar fotografiert, diese konnten aber aus Platzmangel und da es sich nicht explizit um Bergbahnen handelt, nicht berücksichtigt werden. Auch die Bergbahn Lauterbrunnen-Mürren fand keinen Platz mehr im Buch.
Im Frühjahr 2020 kam die weltweite Corona-Pandemie und keiner wusste so recht, wie es sich mit Reisen in den Alpen entwickeln würde. Die Wintermonate gingen durch Reisebeschränkungen verloren, dabei hätte ich gern noch weitere Wintermotive fotografiert. Corona prägt also auch dieses Buch, wie es unser ganzes Leben seither beeinflusst hat.

Ich habe unten noch eine Making of Galerie eingestellt, für alle, die sich dafür interessieren.

Eines meiner besten Bilder vom Bau des Gotthard Basistunnel. Ich hatte mir damals auch die Gotthard Bergstrecke angeschaut und dabei sind erste Ideen entstanden.

When the idea for the Alpine Railway book started to take shape, I wanted to make sure that I would be able to turn my idea into reality. In late summer 2018, I took some photos along the Gotthard and Bernina Railway, the main part of the photographs between 2019 and summer 2021.

First idea: one of my Railroad Photgraphs which I took in Canada in 2013.

The basic idea was based upon the photographs of the Furka steam railway that I had taken while working for the book „Passbilder – Landschaften der Alpenpässe“  and my Railway Landscapes of Canada , especially the one of the railway track of the Canadian National Railway along the Thompson River (2013).

Another idea was to photograph „railway monuments“ in addition to the railway landscapes in the style of my Lightworks technique like this photograph of a locomotive in Leadville, Colorado. Among other things, I have illuminated the reversing star of the Vinschgau railway in Mals, but the photograph did not make it into the Alpenbahnen book in the end.

In retrospect, I had to take a few involuntary detours because I was hoping and curious whether there might not also be an interesting view of the railway line from the opposite mountain. It was not always „fun“ and „easy going“. How could I have known that I would need much more time for these photographs than was comparably the case with the „Alpine Passes“ book. Since the trains were to be seen in the pictures, the right lighting conditions had to be available at the right vantage point just as the trains were passing. Good planning, preparation and flexibility were an absolute must; but also supplemented by that element that every person needs who takes photographs in different seasons and weather changes, with trains that are not on schedule or sometimes unknown times of travel: Luck.

When I had gathered various facts after the last shots I had to realise to my great astonishment that all these walks along the tracks and through the mountain worlds added up to a good 1500 kilometres in the course of the two and a half years. That is the equivalent of walking one and a half times the length of Germany. If someone had told me that at the beginning…but no need to worry – it didn’t make me an athlete.

Leadville, Colorado, USA.

But there were also tasks that I couldn’t do, or better: shots that were simply not possible to make. How could I photograph the railways to the Jungfraujoch or the Zugspitze mountain? The last kilometres of both run in tunnels. The Laas Marble Railway and the Achensee Railway were closed down during my work with an uncertain future, but the French La Mure Railway awoke from a long slumber.
I had photographed the Zillertal, Pinzgau and Aosta Valley railways, but these could not be included due to lack of space and because they are not explicitly mountain railways. The Lauterbrunnen-Mürren mountain railway also no longer found a place in the book.
In spring 2020, the worldwide Corona pandemic hit and no one really knew how travel in the Alps would develop. The winter months were lost due to travel restrictions, and I would have liked to photograph more winter photographs. So Corona has also left its mark on this book, just as it has influenced all our lives since then.

I have added a Making of Gallery below, for those who are interested.

Gotthard Railway Tunnel - Construction Site.
Gallery

Making of Galerie

Music

Train Songs

Am Anfang des Buch steht ein Zitat des  großartigen Musikers Tom Waits. Er hat das Lied für das erste „American Recordings“ Album (1994) von Johnny Cash geschrieben und später noch auf seiner eigenen Sammlung „Orphans: Brawlers, Bawlers & Bastards“ veröffentlicht.

At the beginning of the book is a quote by the great musician Tom Waits. He wrote the song for Johnny Cash’s first „American Recordings“ album (1994) and later released it on his own collection „Orphans: Brawlers, Bawlers & Bastards“.

„… I’ve taken the low road and if you’ve done the same
Meet me down there by the train
Down there by the train
Down there where the train goes slow.“

Tom Waits

„Down there by the train“

Züge sind in diesem und den meisten Texten Metaphern auf das eigene Leben, Chancen auf ein anderes/besseres Leben, Freude, Abschied, Trauer, den Tod, Depression, Erlösung, Rettung, menschliche Gier etc.

Auf meinen Reisen in die Alpen habe ich mir immer ein Schwung Lieder aus meiner analogen Musiksammlung auf dem iPod mitgenommen und so entstand peu à peu eine Liste von Musikstücken zum Thema Zug und Eisenbahn, die ich hier gerne teilen will.
Es ist eine absolut persönliche Liste von Liedern, die mir sehr gut gefallen. Die Musikgeschichte hat dazu wirklich einige Schätze anzubieten.
Es ist kein Wunder, dass ich mir vor allem Stücke jener Musiker ausgesucht habe, die ich seit meiner Jugend höre und deren Lieder mich in so vielen Aspekten meines Lebens begleitet haben – und jetzt auch noch bei einem Buch über Eisenbahnen in den Alpen.

Natürlich haben diese Lieder mit dem eigentlichen Thema des Buch der Alpenbahnen wenig zu tun, aber es geht schließlich in den Liedern mehr oder weniger um Züge und Eisenbahnen und das ist keine so schlechte Schnittmenge. Außerdem mögen die Lieder vielleicht mancher oder manchem gefallen und können zur Ergänzung des eigenen Musikgeschmack einen kleinen Beitrag leisten, vielleicht jemanden sogar erfreuen. Wer weiß das schon und schaden kann es keinesfall.

Tom Waits hat über zwei Dutzend Lieder über Züge geschrieben, Johnny Cash dutzende gesungen, Bruce Springsteen schöne Bilder gezaubert („… a freight train running through the middle of my head….“), die Cowboy Junkies eine wunderschöne Ballade über den Strukturwandel gesungen, Element of Crime das wortgewandteste deutschsprachige Lied zu diesem Thema geschrieben und das Trio Ambros-Tauchen-Prokopetz die schönste deutschsprachige Ballade gesungen.
Besonders die melancholischen Songs begeistern mich immer wieder – ich kann mich diesen traurigen Liedern begnadeter Interpreten wie Marianne Faithfull, Van Morrison oder the Eels kaum entziehen. Einer meiner liebsten Stücke zum Thema sind die sagenhaften Instrumentalstücke von Warren Ellis, Michael Nyman, Brian und Roger Eno, Steve Reich und dem Kronos Quartet sowie last but not least Kraftwerk.
Nicht fehlen dürfen die Klassiker von Duke Ellington, Ella Fitzgerald, Aretha Franklin und Glenn Miller und die vielen Stücke aus der Blues Geschichte (u.a „Love in Vain“ interpretiert von den Rolling Stones oder dem „Mystery Train“).
„Princess of the Night“ ist heute ein Klassiker des Heavy Metal Genre, allerdings ist das Lied der britischen Band Saxon keine Hymne auf eine verführerische Schönheit der Nacht, sondern auf die Eisenbahn.
Aber manchmal ist die Eisenbahn eher Nebensache, beschreibt eine Szenerie und davon sind mir schöne Bilder in Erinnerung geblieben („Waterloo Sunset“ der Kinks, das Intro von „Berlin“ der Band Ideal, „Ohio“ von Low Anthem oder „Kindling“ von Elbow).

Zusammengekommen ist eine Liste von gut 300 Liedern und man braucht fast einen Tag um sie anzuhören. Der digitalen Einfachheit halber, habe ich dafür eine eigene Spotify Playlist angelegt. Leider sind die Songs von Neil Young aus bekannten Gründen nicht mehr über den Anbieter zu hören. Aber „Southern Pacific“ und „Train of Love“ gehören ganz nach oben in meiner Sammlung.

Eine ausführliche Liste über Train Songs gibt es bei wikipedia und es lohnt sich sehr, dort weiter nachzuforschen.
Ich erinnere mich sehr gut an einen Samstagvormittag im Sommer 2019 oben am Oberalppass bei Andermatt, als der Wind die Klänge von Alphornbläser zu mir rübergetragen hatte und ich mir dachte, das klingt doch wie eine Hommage an diese schöne Bahnstrecke. Vielleicht gibt es das schon irgendwo?
Wenn Sie noch Stücke kennen, v.a. aus dem nicht-englischen Raum, dann schreiben Sie mir sehr gerne eine email.

Idealerweise hört man sich die Musik an, blättert dabei im „Alpenbahnen“ Buch, schaut auf einen schönen Print aus dieser Serie auf der gegenüberliegenden Wand und trinkt ein Glas Rotwein.

Trains in this and most lyrics are metaphors on one’s own life, chances for a different/better life, joy, sorrow, death, depression, farewell, redemption, salvation, human greed, etc.

On my journeys to the Alps, I always took a pile of songs from my analogue music collection on my iPod and so, little by little, a list of music pieces on the theme of trains and railways emerged, which I would like to share with you.
It is an absolutely personal list of songs that I like extremely well. Music history really has some treasures to offer.
It is no wonder that I have mainly chosen pieces by those musicians whom I have been listening to since my youth and whose songs have accompanied me in so many aspects of my life – and now also in a book about railways in the Alps.

Of course, these songs have little to do with the actual subject of the book about Alpine Railways, but after all, the songs are more or less about trains and railways and that’s not that bad.
Besides, the songs might appeal to some and can make a small contribution to complementing one’s own musical taste, maybe even please someone. Who knows, and it certainly won’t hurt.

Tom Waits has written over two dozen songs about trains, Johnny Cash sang dozens, Bruce Springsteen conjured up beautiful images („… a freight train running through the middle of my head….“), the Cowboy Junkies sang a beautiful ballad about structural change, Element of Crime wrote the most eloquent German-language song on this subject and the trio Ambros-Tauchen-Prokopetz sang the most beautiful German-language ballad.
Especially the melancholic songs always inspire me – I can hardly escape these sad songs by gifted performers like Marianne Faithfull, Van Morrison or the Eels. One of my favourite pieces on the subject are the fabulous instrumentals by Warren Ellis, Michael Nyman, Brian and Roger Eno, Steve Reich and the Kronos Quartet, and last but not least Kraftwerk.
Not to be missed are the classics by Duke Ellington, Ella Fitzgerald, Aretha Franklin and Glenn Miller and the many pieces from the history of Blues Music (including „Love in Vain“ interpreted by the Rolling Stones or „Mystery Train“).
„Princess of the Night“ is a classic of the heavy metal genre, but the song by the British band Saxon is not a hymn to a seductive beauty of the night, but to the railway.
But sometimes the railway is more of a minor matter, describes a scenery or a beautiful impression has stayed with me („Waterloo Sunset“ by the Kinks, the intro of „Berlin“ from the band Ideal, „Ohio“ by Low Anthem or „Kindling“ by Elbow).

I’ve come up with a list of about 300 songs and it takes you nearly a day to listen to them.
For the sake of digital simplicity, I created my own Spotify playlist. Unfortunately, for reasons best known, Neil Young’s songs are no longer available there. But „Southern Pacific“ and „Train of Love“ belong at the top of my collection.

There is also a detailed list of Train songs on wikipedia and it is very worthwhile to investigate further there.
I remember very well one Saturday morning in Summer 2019 up on the Oberalp Pass near Andermatt, when the wind carried the sounds of alphorn players over to me and I thought to myself, that sounds like a tribute to this beautiful railway line. Maybe it already exists somewhere?
If you know of any pieces, especially from the non-English-speaking world, please feel free to send me an email.

Ideally, you listen to the music, leaf through the „Alpenbahnen“ book, look at a beautiful print from this series on the opposite wall and drink a glass of red wine.

Für nicht Spotify Nutzer: Liste zum Download als zip file: